Sonntag, 29. November 2015

TAG ~ The Book Courtship TAG


Ich bin von Aleshanee getagged worden, vielen Dank dafür. Für alle die sich - wie ich - gefragt haben, was courtship bedeutet: Liebeswerben, Brautwerbung, Werbung.

Phase 1
Initial Attraction: A book you bought because of the cover
Obwohl ich ein Faible für schöne Cover habe, würde ich kein Buch kaufen, nur weil das Cover schön ist. Mich muss der Inhalt auch ansprechen, damit ich das Buch auch lese. 
Bei dieser Dilogie war es aber auf jeden Fall so, dass ich mich in die Cover verliebt habe und dann den Klappentext angeschaut und für gut befunden habe.

Phase 2
First Impression: A book you got because of the summary 
Ja, keine Ahnung, was soll ich da jetzt zu sagen? Ich lese doch keine Bücher wo mir der Klappentext nicht gefällt. Es sei denn es ist ne mega Empfehlung, aber das ist selten.  
Bei "Julia" von Anne Fortier hat mich der Klappentext auf jeden Fall gleich angesprochen. 
Vor der einzigartigen Kulisse Sienas gerät eine junge Frau in den Strudel eines Geheimnisses, das tief in die Vergangenheit führt – das Geheimnis um die größte Liebesgeschichte der Welt: Romeo und Julia.
Ein altes Buch lockt die junge Amerikanerin Julia nach Italien: es ist die Urfassung des Romeo-und-Julia-Stoffes und es handelt von den verfeindeten Familien Tolomei und Salimbeni in Siena. Völlig überrascht stößt Julia auch auf die Warnung ihrer verstorbenen Mutter: bis heute liege ein Fluch auf den Familien – und damit auch auf ihr. Denn ihr wahrer Name ist Giulietta Tolomei. Auf der Suche nach ihrem Erbe spürt Julia, dass sie beobachtet und verfolgt wird. Während Siena dem Palio entgegenfiebert, gerät sie in höchste Gefahr. Wird der Fluch der Vergangenheit auch ihr zum Schicksal? (Inhalt laut Verlag)


Phase 3
Sweet Talk: A book with great writing
Dieser TAG stellt wirklich eine Herausforderung dar. Ich muss ja tatsächlich an Einzelheiten der Bücher erinnern und nicht nur daran ob ich sie gut oder schlecht fand :D
Ich würde mich jetzt mal für Morton Rhue und die Welle entscheiden. Es ist kein besonders poetischer Schreibstil und er zeichnet sich auch nicht durch andere Besonderheiten aus. Weshalb ich den Stil aber so mag ist, dass einen das Buch gefangen nimmt und eine ganz bedrückende Stimmung ausgelöst wird.

Phase 4
First Date: A first book of series which made you want to pursue the rest of the series 
Da gibt es einige, aber ich hab mich jetzt mal für Maze Runner entschieden, weil ich diese Reihe überraschend gut fand :)

Phase 5
Late Night Phone Calls: A book that kept you up all night long
Das war wohl Argus von Jilliane Hoffman. Eigentlich lese ich selten nachts durch, weil ich schnell müde Augen bekomme. Dieses Buch musste ich aber in der Silvesternacht unbedingt zu Ende lesen. Hab ich nicht ganz geschafft, aber den Rest hab ich dann morgens gelesen ;)

Phase 6 
Always on your mind: A book you could not stop thinking about 

Ich muss ehrlich sagen, dass ich Bücher und deren Inhalt schnell wieder vergesse. Vielen fällt es ja schwer ein Buch zuzuklappen, weil es dann zu Ende ist. Bei mir ist das nicht so. Wenn ein Buch zu Ende ist, dann ist ein Buch zu Ende und ich kann mich dann sehr gut neuem widmen.
Letztlich entscheide ich mich für Der Junge im gestreiften Pyjama, weil ich absolut nicht begreifen kann, was an dem Buch so toll ist.

Phase 7
Getting Physical: A book in which you love the way it feels 

Ich bin nicht sicher, ob ich die Frage richtig verstehe, entscheide mich aber für Mein Sommer nebenan. Ich liebe Jase und seine Familie. Sie sind alle so herzlich und liebevoll und ein bisschen durchgeknallt, aber sie sind eine Familie. Eine Familie, die meine sein könnte, oder die neben euch wohnt.

Phase 8
Meeting the Parents: A book which you would recommend to your friends and family 
 Ganz schwierige Frage, weil der Lesegeschmack da doch sehr weit auseinander geht.
Meiner Mutter und einer meiner Tanten würde ich wohl die Maarten S. (!) Sneijder und Sabine Nemez Reihe von Andreas Gruber empfehlen. Die Thriller sind wirklich klasse.
Meinen anderen Tanten und meinen beiden Studienfreundinen würde ich vielleicht Die Schmetterlingsinsel empfehlen. Allein das Cover... ♥
Meiner besten Freundin würde ich mal Das Geheimnis von Ella und Micha unter die Nase halten. Aber ob sie es wirklich lesen würde...

Phase 9
Thinking about the Future: A book or a series that you know 'll will re-read many times in the future. 

Langweilig, ich weiß, aber da ich selten re-reade, läuft es auf Harry Potter hinaus. 



Freitag, 27. November 2015

Rezension ~ Wenn ich bleibe

Titel: Wenn ich bleibe
Originaltitel: If I stay
Autorin: Gayle Forman
Reihe: If I stay #1
Seiten: 304 Seiten
Verlag: blanvalet
Genre: Jugendbuch, Tod



Inhalt:
Mia ist gerade 17, als sie mit ihrer Familie auf eisglatter Fahrbahn verunglückt. Plötzlich ist nichts mehr wie es war und alle Pläne für die Zukunft scheinen vorbei. Sie muss sich fragen, ob das Leben für sie überhaupt noch lebenswert ist, ob sie bleiben oder gehen soll.

Meine Meinung:
Ich habe mir mal aus Versehen den zweiten Teil gekauft und musste daher natürlich noch den ersten kaufen. Schon ewig wollte ich das Buch lesen, weil ich wirklich viel Gutes gehört habe, aber ich bin nie dazu gekommen.

Zu Beginn lernt man Mia und ihre Familie kennen, ihre punkig-rockigen Eltern und ihren kleinen Bruder Teddy. Die Familie ist sehr musikalisch, der Vater spielte lange in einer Band und Mia ist eine begnadete Cellistin. Am Anfang fand ich die Familie noch ganz nett, weil sie keine stinknormale Familie ist, aber gleichzeitig auch nicht völlig aus dem Rahmen fällt. Nach dem Unfall war es damit aber dann auch vorbei und mich konnte kein Charakter mehr überzeugen. Vor allem auch Mia nicht, was doch sehr schade ist, schließlich wird die Geschichte aus ihrer Perspektive erzählt. Auch Mias Freund Adam ist für mich sehr blass geblieben. Ich hatte von ihm eine viel größere Rolle erwartet, aber vielleicht kommt das im zweiten Teil.

An sich ist die Thematik eher traurig. Der Unfall, Mias schwere Verletzungen und der Verlust. Mich konnte das Buch aber emotional gar nicht packen. Ich hatte niemals Angst um Mia oder habe mit ihr getrauert.

Außerdem habe ich mich irgendwann gefragt ob da jetzt mal langsam was passiert. Die Geschichte hat für mich keinen wirklichen Höhenpunkt. Ich würde nicht direkt sagen, dass die Geschichte langweilig ist, aber es fehlt der Pfiff. Immerhin wird durch gedankliche Rückblenden in Mias Vergangenheit ein bisschen Abwechslung reingebracht.

Fazit:
Mal wieder ein Buch, das meinen hohen Erwartungen nicht gerecht werden konnte. Die Charaktere konnten mich alle nicht überzeugen und Gefühle kamen bei mir nicht an. Auch Höhepunkte hätten der Geschichte nicht geschadet.


Mittwoch, 25. November 2015

Kurzmeinungen ~ Winterkartoffelknödel ~ Todesfrist

Titel: Winterkartoffelknödel
Autorin: Rita Falk
Reihe: Franz Eberhofer #1 
Seiten: 240 Seiten 
Verlag: dtv 
Genre: Provinzkrimi 
Leseprobe



Lesegrund:

Ich habe sehr viel von der Reihe gehört und fast alle waren begeistert, da musste ich mir unbedingt ein eigenes Bild machen.

Gut&Schlecht:

Der Kriminalfall steht nicht so sehr im Vordergrund, erst ab der Hälfte des Buches wird er überhaupt relevant. Das fand ich ein bisschen schade.

Das Buch ist recht kurz und auch der Stil ist recht einfach, sodass sich das Buch schnell lesen lässt.

Sowohl der Protagonist aus dessen Sicht man alles erfährt als auch die anderen Charaktere sprechen mit Dialekt und frei Schnauze. Das ist auf jeden Fall sehr authentisch und ein echter Pluspunkt. An einigen Stellen war es dadurch auch durchaus lustig, meistens war es mir aber viel zu viel und ich hatte eher das Gefühl eine Parodie zu lesen.

Fazit:

Mich konnte das Buch nicht überzeugen, aber um wirklich festzustellen ob diese humorvollen Krimis dem eigenen Lesegeschmack entsprechen, muss man wohl reinlesen.


Titel: Todesfrist
Autor: Andreas Gruber
Reihe: Maarten S. Sneijder & Sabine Nemez #1
Seiten: 432 Seiten 
Verlag: Goldmann 
Genre: Thriller 
Leseprobe


Lesegrund:
Ich liebe Thriller und fand den Klappentext sehr ansprechend, weshalb ich mir das Buch zum Geburtstag gewünscht habe.

Gut&Schlecht:
Die Protagonisten Maarten S. (!) Sneijder und Sabine Nemez haben mir richtig gut gefallen. Sneijder ist absolut kein angenehmer Zeitgenosse, eigentlich sogar richtig unsympathisch, aber der Leser mag ihn genau deswegen. Sabine Nemez hat ihren eigenen Kopf und gibt Sneijder durchaus Kontra.

Der Fall ist spannend und auch die Rückblicke und zahlreichen Handlungsstränge sorgen für einen schnellen Lesefluss.

Nur am Anfang und am Ende erhält der Leser kurze Einblicke in die Psyche des Täters. Dies hat mich ein wenig überrascht, gern hätte ich ihn öfter bei der Ausübung seiner Taten erlebt.

Fazit:
Ein grandioser Reihenauftakt, den man sich als Liebhaber des Genres auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Sonntag, 22. November 2015

Sammelsurium ~ Mein Leben mit Büchern

Hallo zusammen,

Bei den Bookwormdreamers gab es vor einiger Zeit ein Gewinnspiel anlässlich des Bloggeburtstages. Aufgabe war es, einen Text zum Thema Mein Leben mit Büchern zu verfassen. Ich habe mich auch an der Aufgabe versucht und angesicht der Tatsche, dass ich zuvor schon Jahre nicht mehr geschrieben hatte, bin ich ganz zufrieden mit meinem Text. Ich dachte mir, dass euch meine Gedanken dazu vielleicht interessieren und deshalb kommt jetzt mein Text. Korrigiert ist das ganze nur von mir, daher dürft ihr Fehler behalten oder mich in den Kommentaren darauf hinweisen :)



Mein Leben mit Büchern
Ich weiß nicht, ob dieser Satz auf mich zutrifft. Lebe ich tatsächlich mit Büchern? Oder lebe ich nicht vielmehr für Bücher? Manchmal kommt es mir so vor. Manchmal arbeite ich nur darauf hin, Zeit mit und in einem Buch zu verbringen. An einem vollgepackten Tag etwa, wenn man Einkaufen, Putzen und etwas für Uni tun muss, wenn man lauter kleine Dinge auf der To Do Liste hat, die sich nicht länger aufschieben lassen. Dann stehe ich schon morgens mit dem Gedanken auf, mich abends endlich mit einem Buch und Tee oder Schoko-Cappuccino hinsetzen zu können. Das lässt mich schneller arbeiten, lässt mich einen Punkt nach dem anderen von der Liste streichen. Lebe ich dann wirklich nur mit Büchern oder lebe ich für Bücher? Oder in Klausurphasen, wenn der Tag nur aus Essen, Lernen und Schlafen besteht. Dann verzichte ich komplett auf Bücher, weil sie mich nur von dem trockenen Stoff abhalten, den ich in meinen Kopf bekommen muss. Wie soll ich mich auf Fertilitätsraten, das Zuwanderungsgesetz oder gar Konjunkturschwankungen konzentrieren, wenn ich stattdessen mit Harry Potter die Zaubererwelt retten oder einen Serienmörder schnappen könnte? In solchen Zeiten wird die Sehnsucht nach Büchern so groß, dass es fast weh tut. Dann habe ich wieder diese Gedanken: Lebe ich mit Büchern, oder lebe ich für Bücher? Eine Antwort habe ich (noch) nicht gefunden, also lebe ich weiterhin frei nach Loriots Motto: Ein Leben ohne Bücher ist möglich, aber sinnlos.